Tag Archives: Einkommensgrenzen

Jahresarbeitsentgeltgrenze 2014 (JAEG)

Die Jahresarbeitsemtgeltgrenze, kurz JAEG genannt, die weitläufig auch als Versicherungspflichtgrenze bezeichnet wird, wird jedes Jahr neu ermittelt. Sie ist für Arbeitnehmer ausschlaggebend dafür, ob ein Wechsel in die private Krankenversicherung möglich ist.

Jahresarbeitsentgeltgrenze 2014 gestiegen

Auch für das Jahr 2014 ist die JAEG, die nicht mit der Beitragsbemessungsgrenze verwechselt werden darf, angestiegen und beträgt jetzt für die Kranken- und Pflegeversicherung

53.550 Euro / Jahr.

Diese Höhe gilt für ganz Deutschland (Ost und West). Verdient ein Arbeitnehmer oberhalb dieser Einkommensgrenze, darf er in die private Krankenversicherung wechseln.

 

 

Jahresarbeitsentgeltgrenze 2014: Welche Einkommensbestandteile werden berücksichtigt?

Welche Einkommensbestandteile für das Erreichen der JAEG Berücksichtigung finden, wissen viele Arbeitnehmer nicht genau. Oft wird fälschlicherweise angenommen, dass alle Einkünfte – auch Zins- und Mieteinnahmen – dazugehören. Dem ist aber nicht so.

In die Berechnung des Arbeitseinkommens im Bezug auf die Jahresarbeitentgeltgrenze fließen im Wesentlichen ein:

  • das regelmäßige Arbeitsentgelt
  • Verrmögenswirksame Leistungen des Arbeitgebers
  • Sonderzahlungen in Form von Weihnachts- oder Urlaubsgeld
  • pauschale Überstundenvergütungen und Zulagen vom Arbeitgeber

Verschiedene andere Leistungen des Arbeitgebers fließen jedoch nicht ein, zum Beispiel:

  • Beiträge zu Direktversicherungen
  • Zuschläge, die bedingt durch den Familienstand gewährt werden
  • Zahlungen als Fahrtkostenersatz
  • Bezahlung für geleistete Überstunden

 

Jahresarbeitsentgeltgrenze – Beitragsbemessungsgrenze

Die Beitragsbemessungsgrenze hingegen ist die Einkommensgrenze, bis zu deren Höhe maximal Sozialversicherungsbeiträge vom Einkommen abgezogen werden. Sie beträgt für die Kranken- und Pflegeversicherung im Jahr 2014  48.600 Euro / Jahr.

 

Unser Tipp:

Hier erfahren Sie, wie sich eine private Krankenversicherung für Sie rechnen kann:

 

  

Oder nutzen Sie unseren ausführlichen PKV Online Rechner!

Private Krankenversicherung Beitragsbemessungsgrenze 2014

Private Krankenversicherung Beitragsbemessungsgrenze 2014

Die Beitragsbemessungsgrenze der gesetzlichen Krankenversicherung liegt aktuell (Stand 1/2014) bei 48.600 Euro jährlich und ist eine dynamische Einkommensgrenze im Sozialversicherungsrecht. Zusammen mit dem jeweiligen GKV-Beitragssatz deckelt sie den GKV-Beitrag, den ein gesetzlich Versicherter zu zahlen hat.

Wer als Angestellte/r jedoch in die private Krankenversicherung wechseln möchte, für den ist eine andere Einkommensgrenze entscheidend, nämlich die sogenannte Versicherungspflichtgrenze. Auch diese Grenze wird jedes Jahr im Verhältnis zur statistischen Einkommens Entwicklung des Vorjahres angepasst.

Versicherungspflichtgrenze 2014

Die Versicherungspflichtgrenze beträgt im Jahr 2014 (Stand Januar 2014) 53.550 Euro jährlich (also 4.462,50 Euro monatlich). Übrigens: Noch bis 2003 waren Beitragsbemessungsgrenze und Versicherungspflichtgrenze identisch. Durch die Anhebung der Versicherungspflichtgrenze wollte der Gesetzgeber danach Arbeitnehmern den Wechsel in die PKV erschweren, um die gesetzliche Krankenversicherung zu stärken. Dies ist nur in geringem Umfang gelungen und die PKV ist weiterhin ein wichtiger Grundanker im deutschen Gesundheitssystem geblieben.

Wechsel auch unterjährig möglich

Der Wechsel der Krankenkasse oder der Wechsel in die PKV ist nicht nur zum Jahreswechsel sondern auch unterjährig möglich. Grundsätzlich gilt bei einem Wechsel in die PKV: Je früher ein Wechsel vollzogen wird, umso günstiger ist langfristig gesehen der Beitrag. Beim Wechsel der gesetzlichen Krankenkasse hingegen profitiert man schneller von eventuell besseren Leistungen, weil es auch zwischen den gesetzlichen Krankenkassen die einen oder anderen Leistungsunterschiede gibt. Mehr dazu zeigen Ihnen unsere diversen Rechenmodule auf.

Berechnung des Krankenversicherungsbeitrages (gesetzlich & privat)

… inklusive einer Gegenüberstellung der Leistungen:

Wo zahle ich am wenigsten und welche Leistungen erhalte ich für mein Geld? Diese Frage stellen sich Arbeitnehmer, die über einen Krankenversicherungswechsel (ob innerhalb der GKV oder in die PKV) am dringlichsten. Die Berechnung des möglichen Krankenversicherungsbeitrages – z.B. bei einer anderen Kasse oder auch einer privaten Krankenversicherung – ist in der Regel ein Kinderspiel und bereits mit wenigen Angaben möglich.

Wir empfehlen dazu folgende Rechner:

Beide Rechner zeigen Ihnen nicht nur die Beiträge der jeweiligen Anbieter an sondern ermöglichen auch einen ausführlichen Leistungsvergleich auf Basis der aktuellen Tarife.

 

PKV Einkommensgrenze 2014

PKV-Einkommensgrenze 2014 für die private Krankenversicherung steigt an!

Arbeitnehmer, die ab 2014 in die private Krankenversicherung wechseln wollen, müssen wieder einmal ein höheres Bruttoeinkommen nachweisen als im jahr 2013. Nach neuesten Meldungen soll die sogenannte Versicherungspflichtgrenze im Jahr 2014 auf ein Jahresbruttoeinkommen von 53.550 Euro ansteigen. Das entspricht einer Erhöhung von 1.350 Euro im Vergleich zur aktuellen Einkommensgrenze (52.200 Euro). Erzielt ein Arbeitnehmer innerhalb eines Jahres dieses Einkommen, hat er die Möglichkeit aus der GKV auszutreten und in die PKV zu wechseln.

Einkommensgrenze steigt kontinuierlich an.

Die Jahresarbeitsentgeltgrenze für die PKV steigt jedes Jahr kontinuierlich an. Lediglich im Jahr 2011 gab es eine leichte Absenkung. Seit dem Jahr 2000 stieg Einkommensgrenze insgesamt um ca. 13.000 Euro an. Wer mit seinem Einkommen unter der Versicherungspflichtgrenze liegt, muss leider in der gesetzlichen Krankenversicherung bleiben. Die in der Regel deutlich besseren Leistungen der PKV gepaart mit Beitragsvorteilen bis zu 2.000 Euro und mehr pro Jahr bleiben Arbeitnehmern mit einem geringeren Bruttoeinkommen somit verwehrt. Sie haben jedoch die Möglichkeit, sich privat zusatzzuversichern. Wer jedoch eigentlich gerne bei Überschreiten der Einkommensgrenze gänzlich in die PKV wechseln möchte, aber dennoch mit einer Zusatzversicherung liebäugelt, der sollte vorab prüfen, welche Gesellschaft in der Vollversicherung später für ihn am geeignetsten wäre. Oft haben genau diese Gesellschaften auch passende Zusatztarife. So kann man mit dem Abschluss einer Zusatzversicherung ggf. schon einmal den Kundenservice der künftigen Krankenversicherung in spe prüfen.

PKV: Bessere Leistungen

Die PKV bietet im Gegensatz zur GKV in der Regel wesentlich bessere Gesundheitsleistungen. So haben PKV-Versicherte je nach Tarif im Krankenhaus Anspruch auf eine Chefarztbehandlung und ein 1-Bett-Zimmer. Die Kostenerstattung für Sehhilfen, Zahnersatz und alternative Heilmethoden sind ebenfalls meistens deutlich besser. Privatversicherte können ihren Gesundheitsschutz im Gegensatz zum Kassenpatienten sehr individuell zusammenstellen.

 

Weiter zum PKV-Tarifvergleich von PKV-Data: PKV Vergleich